Testspiel geht mit 11:16 verloren - Penaltyschießen bleibt unsere Stärke

Floorball Mainz und TSG Erlensee duellieren sich zum Jahresauftakt
Die beiden Teams sind erschöpft aber um einige Erkenntnisse reicher

Drei neue U17 Spieler getestet - Viele Erkenntnisse gesammelt

Floorball Mainz und die TSG Erlensee nutzen das Testspiel für einige Tests und neue Spieler
Der erst 15jährige Danny Schwörer konnte mit zwei Toren und einem Assist in seinem ersten Herrenspiel voll überzeugen

Einen ganzen Tag Hallenzeit, sowas lassen sich die Trainer nicht entgehen. Entsprechend waren am 7.1. um 9.30 Uhr morgens die Mainzer Floorballer zum Trainingslagertag in die IGS Hechtsheim geladen.

 

Neben drei Praxiseinheiten zur Vertiefung von Angriffssystemen, Verteidigungssystemen und Standardsituationen standen ebenso drei Videoanalyseeinheiten auf dem Plan, für die Spielertrainer Mieloch Clips der eigenen Spiele mit Clips von der Floorball WM zusammen geschnitten hat um zu vergleichen wie viel wir von der Weltspitze noch lernen können. Nachdem um 16.30 Uhr also bereits sieben anstrengende Stunden Training in den Knochen steckten, kamen die Mannen der TSG Erlensee zum Tageshöhepunkt, dem Testspiel, angereist.

 

Die TSG, immerhin amtierender Regionalligameister und Tabellenzweiter, mussten an diesem Tag nicht nur auf vier U17 Auswahlspieler verzichten, die zeitgleich die Region West vertraten, sondern auch auf den legendären, ersten Torwart Effenberger, der sich zu dem Zeitpunkt irgendwo zwischen Ski und Après Ski befand. Ersatzweiße bot Spielertrainer Berg weitere U17 Spieler auf, die so erstmals Großfeldluft schnupperten.

 

Da auch das Mainzer Trainergespann Mieloch / Burghof nicht aus dem Vollen schöpfen konnte (unter anderem Urlaubs- und Krankheitsbedingt fehlten ganze 14 Stammspieler), setze man auch hier auf die nächste Generation. Neben der großen Nachwuchshoffnung Alexandra Zadilska, die mit 16 Jahren bereits die dritte Saison im Erwachsenenspielbetrieb bestreitet, durften mit Marcel Baltrusch, Danny Schwörer und Josip Knezovic auch drei U17 Spieler erstmals bei den Erwachsenen angreifen.

 

Schnell merkte man, dass beide Trainer nicht auf Sieg spielten sondern vor allem neue Systeme testeten, neue Spieler auf neuen Positionen schulten und vor allem Erkenntnisse gewinnen wollten. Deswegen entwickelte sich in der Folge ein rasantes Spiel, bei dem insbesondere in der Mainzer Verteidigung noch nicht alles perfekt zusammen lief. Die Zuschauer freute es, denn am Schluss standen 27 Tore auf der Anzeigetafel. Mit 16:11 gingen dabei ein paar Tore mehr an die TSG Erlensee.

 

Im Anschluss testeten die Teams noch im Penaltyschießen wobei von jeder Seite fünf Schützen antraten. Während der erste Schütze auf Erlenseer Seite (Michael Jäger) souverän verwandelte, dauerte es bis zum dritten Mainzer Schützen. Steffen Pluta brach den Bann und verwandelte souverän. Nachdem Torwart Zender die weitere vier Erlenseer Penalties allesamt parierte, war das Penaltyschießen mit dem Treffer von Mieloch gewonnen.

 

Trotz der Niederlage waren die Trainer zufrieden und bedankten sich bei den Spielern für den langen, anstrengenden Tag. Die Stimmung im Team ist fantastisch und jetzt wird das Team mit einigen taktischen Raffinessen den Angriff auf den Playoffplatz (der aktuell nur durch eine schlechtere Tordifferenz von -3 nicht belegt wird) beginnen.

Für Mainz spielten:

Sebastian Zender (Tor, 0 Tore / 0 Assists), Anja Burkhardt (0/0), David Trippler (Kapitän, 4/2), Marcel Baltrusch (0/0), Danny Schwörer (2/1), Alexandra Zadilska (0/0), Mathias Lenzen (1/1), Steffen Pluta (1/0), Fabian Mieloch (1/2), Stephan Diether (0/0), Reto Hediger (1/1), Maxi Lüke (1/2), Mathias Hämmer (0/0),