Eine Lehrstunde und 3 Punkte

Gegen Tollwütige ist kein Kraut gewachsen - Dragons zünden nicht

Floorball Mainz präsentiert sich beim Spieltag in Erlensee in bestechender Form
Für eine geschlossene Mannschaftsleistung gab es drei Punkte

Nach einer klaren 3:9 Niederlage gegen den TSV Ebersgöns konnten gegen die Dragons Bonn mit einem umkämpften 4:1 der zweite Dreier der noch jungen Saison eingefahren werden.
 
Im ersten Spiel gegen den TSV Ebersgöns waren die Mainzer insbesondere im zweiten Drittel unterlegen. Nachdem das erste Drittel relativ ausgeglichen gestaltet werden konnte und nur durch zwei Tore nach Standardsituationen, bei denen die Mainzer jeweils den berühmten einen Schritt zu spät waren, der TSV Ebersgöns kurz vor der ersten Drittelpause in Führung ging, brachte das zweite Drittel die Entscheidung. Obwohl das Drittel durch den Anschlusstreffer durch Burghof für Mainz vielversprechend begann, gelang es den Ebergönsern in der Folgezeit innerhalb von 10 Minuten sechs Tore zu erzielen, da die Mainzer kollektiv jenen einen Schritt zu spät kamen und eine Vielzahl an Schüssen zuließen. Daran konnte auch die Umstellung auf zwei Blöcke in der zweiten Drittelhälfte nichts ändern. Diese zahlte sich im dritten Drittel aus, das Floorball Mainz bei zwei gegentorlos überstandenen Unterzahlsituationen mit 2:1 für sich entschied. Damit konnte ein positiver Abschluss des ersten Spiels gestaltet werden. Die Tore für Mainz erzielten Trippler auf Vorlage von Burghof und Mieloch in der Mitte des dritten Drittels. Am verdienten Sieg des TSV Ebersgöns konnte dies jedoch nichts mehr ändern.
 
Direkt im Anschluss folgte das zweite Spiel des Tages gegen die Dragons Bonn. Ungeachtet der fehlenden Regenerationspause agierten die Mainzer im ersten Drittel gegen die ausgeruhten Bonner deutlich wacher und aktiver. So konnten in den ersten Minuten bereits zwei Premieren gefeiert werden. Nach vier Minuten ging Floorball Mainz durch Jugendspielerin Zadilska mit ihrem ersten Tor im Großfeldspielbetrieb nach sehenswertem Zuspiel von Gerlach in Führung. Nur 21 Sekunden später konnten die Mainzer diese durch das erste Regionalligator von Hämmer auf 2:0 ausbauen, nachdem der Ball im Pressing von Pluta abgefangen und mustergültig vorgelegt worden war. 11 Sekunden vor Ende des von den Mainzern souverän gestalteten ersten Drittels traf Mieloch durch einen kunstvollen Rückhandschuss auf Vorlage von Trippler sogar zum 3:0. In der Kabine bereitete Spielertrainer Burghof sein Team auf die Reaktion der sich bis dato unter Wert verkaufenden Bonnern vor. Das zweite Drittel zwischen erwartungsgemäß deutlich verbesserten Bonnern, die die Überraschung über den Rückstand abgeschüttelt hatten, und zeitweise überhektischen und nachlässigen Mainzern endete trotz zweiminütiger Unterzahl für Mainz torlos. Nachdem der Anschlusstreffer bis dahin auch mit Glück vermieden werden konnte, fiel dieser im dritten Abschnitt bereits nach einer Minute. Dadurch unter Druck geraten, wurde auf Mainzer Seite abermals auf zwei Blöcke umgestellt und nicht zuletzt dank des sich in dieser Phase durch mehrere Glanzparaden auszeichnenden Torhüters Zender konnten die aufopferungsvoll kämpfenden Mainzer den Zwei-Tore-Abstand verteidigen. Die sich auf der anderen Seite durch die immer risikobereiteren Offensivbemühungen der Bonner offenbarenden Räume für den Mainzer Angriff konnten lange auch trotz mehrmaliger Konter auf das verwaiste Tor der Bonner nicht genutzt werden. Nach der regelwidrigen Unterbindung eines dieser Konter vergab Di Stefano eine Minute vor Schluss einen Penalty, ehe Trippler auf Vorlage von Ligadebütant Schneider mit einem Empty Net Goal das 4:1 erzielte und die Entscheidung brachte. Die letzten 26 Sekunden konnte somit Torhüterin Burkhardt ihr gegentorloses Ligadebüt feiern, bevor die zweiten drei Punkte der noch jungen Saison mit nach Mainz genommen werden konnten.

Für Mainz spielten:
Sebastian Zender (Torwart, 0 Tore / 0 Assists), Anja Burkhart (Torwart, 0/0), Maximilian Lüke (Kapitän, 0/0, 2 Minuten),  David Trippler (2/1), Fabian Mieloch (1/1), Stephan Diether (0/0), Steffen Pluta (0/0, 2 Minuten), Stefan Böhme (0/0), Cornelius Burghof (1/1, 4 Minuten),  Daniel Böhme (0/0),  Matthias Hämmer (1/0), Wanja Woock (0/0), Kristian Schneider (0/1), Max Gerlach (0/2), Christiano Di Stefano (0/0, 2 Minuten), Stefan Schonert (0/0), Christoph Stapelfeldt (0/0), Alexandra Zadilska (1/0),