Souveräner Sieg in der 2. Pokalrunde

Die SG Heidelberg/Mannheim konnte nur ein Drittel mithalten

Reccius trifft für Floorball Mainz im StenaLine FD-Pokal per Schlagschuss aus dem Slot
Reccius trifft per Schlagschuss aus dem Slot; die Bank jubelt!

Der 15.10.2016 war für Floorball Mainz ein erinnerungswürdiger Tag. Das erste Pokalspiel seit zwei Jahren, das erste Pokalheimspiel seit 4 Jahren und der erste Pokalspielsieg seit sage und schreibe 6 Jahren. Ganz schön viel Geschichte für einen jungen Verein.

Mit der SG Heidelberg/Mannheim wurde den Mainzern in der zweite Pokalrunde (Freilos in der Ersten) ein vermeintlich einfacher Gegner zugelost. Zwar sind beide Teams von zahlreichen Turnieren bekannt, doch spielen sie in dieser Konstellation zum ersten Mal überhaupt im Großfeld. Da das Mainzer Team bereits einen Regionalligaspieltag in den Knochen hatte, war ein guter Ausgang zu erwarten.

Umso überraschter waren die Mainzer Jungs, als die SG Anfangs nicht nur gut mithielt sondern mit einem abgefälschten Schuss in der 5 Minute durch einen abgefälschten Schuss in Führung ging. Auch nach dem schnellen Ausgleich (7. Minute, Burghof (Pluta)) steckte die SG nicht zurück. Eine tolle Einzelleistung vom Heidelberger Urgestein Michal Hronsky und die SG lag wieder in Front (9. Minute).

Nach dem stürmischen Beginn hatten beide Teams etwas mehr in die Verteidigung investiert und so ging das schnelle und ansehliche Spiel ergebnislos hin und her, bis das Mainzer Team mit einem Doppelschlagin der 15. Minute (Tor: Mieloch, Ass: Reccius) und 18. Minute (Tor: Burghof) die erste Mainzer Führung herausschoss. Das Weißling auf Pass von Haermeyer nicht nur die Mainzer Verteidigung, sondern auch den Torwart alt aussehen lies (19. Minute), ging es mit einem Leistungsgerechten 3:3 Unentschieden in die Kabine.

Vom Ergebnis nur mäßig begeistert stachelte der Mainzer Spielertrainer Burghof das Team in der Kabine gehörig an dem Klassenunterschied endlich gerecht zu werden und die personelle Überzahl von drei Reihen in Tore umzumünzen.

Gesagt getan. 10 Spielminuten später stand es plötzlich 7:3 (Tore: Burghof, Hämmer, Kloep, Reccius), die SG war merklich ins Schwimmen geraten und griff vermehrt zu unfairen Mitteln. Die erste Strafzeit blieb noch ohne Folge, doch bereits die zweite Überzahl konnte Mainz zum 8:3 (Pluta, Mieloch) nutzen und so mit beruhigendem Vorsprung in die zweite Pause gehen.

Für das letzte Drittel war die Mainzer Devise 'Verteidigung üben'. Das gelang ausgezeichnet und auch zwei Unterzahlsituationen konnten dank starker Defensivleistung unbeschadet überstanden werden. Für das zahlreich erschienene Mainzer Publikum gab es dann noch den 9:3 Siegtreffer durch Pluta, der einen genialen Pass von Burghof diagonal über das halbe Spielfeld vor dem Tor nur noch abtropfen lassen musste.

 

Alles in allem ein erfolgreicher Abend, den die Mainzer Herrenmannschaft mal wieder vor größerem Publikum verlebte. Das hat auch die Allgemeine Zeitung hier gewürdigt.

In zwei Wochen wartet in Erlensee mit Tollwut Ebersgöns der Favorit der Regionalliga auf Mainz und zum Ausklang des Tages die zweite Mannschaft der Dragons Bonn. Mit zwei Siegen könnte die Stellung als Geheimfavorit untermauert werden.

Die nächste Pokalrunde findet am 12./13. November statt. Gegner und Austragungsort werden demnächst bei einem Bundesligaspiel gelost.

Für Mainz spielten:
Sebastian Zender (Torwart, 0 Tore / 0 Assists), Anja Burkhart (Torwart, 0/0), Maximilian Lüke (Kapitän, 0/0), Friedrich Jagnow (0/0), David Trippler (0/1), Fabian Mieloch (1/1), Stephan Diether (0/0), Steffen Pluta (2/2), Stefan Böhme (0/0), Cornelius Burghof (3/2), Tobias Kloep (1/0), Daniel Böhme (0/0), Mathias Lenzen (0/0), Matthias Hämmer (1/0), Wanja Woock (0/1), Stefan Reccius (1/1), Yannick Schneider (0/0), Kristian Schneider (0/0), Max Gerlach (0/0, 2 Minuten), Christiano Di Stefano (0/0, 2 Minuten), Stefan Schonert (0/0),