Amtierender Minigolf-Vereins-Meister kehrt zurück

Später Neuzugang für die Verteidigung - Reccius kommt vom Zweitligaabsteiger Kieler Floorball Klub

Wo man auch von Floorball Mainz hingeht, es zieht einen immer wieder zurück
Reccius (#36) hier noch im Dress des Kieler Floorball Klubs

Eigentlich war die Kaderplanung abgeschlossen. Eigentlich sind wir seit zehn Wochen in der Saisonvorbereitung. Aber ganz uneigentlich ist Floorball Mainz offenbar ein so geiles Team, dass immer mehr Spieler aus ganz Deutschland zu uns kommen oder zurückkehren.

 

Aufgegangen ist der Stern des 27-jährigen Verteidigers bei der Eishockeymannschaft der Mainzer Wölfe. Dort hat er während seines Bachelorstudiums jahrelang den Puck gejagt. Im Auslandssemester an der Uni Umeå ist er dann erstmals mit dem Floorball - oder Innebandy wie es in Schweden heißt - in Berührung gekommen. Nach der Eiszeit 2013/2014 und einem langwierigen Kreuzbandriss ist Reccius 2014 erstmals zu uns gestoßen und hat in der Offseason einige Monate bei uns trainiert. In dieser Zeit konnte er im Rahmen des Vereins-Sommerfests den bislang einzigen Floorball Mainz Minigolf-Vereinsmeister-Titel erringen.

Ohne einen einzigen Pflichtspieleinsatz wechselte Reccius dann zu Beginn der Saison 2014/2015 aus studientechnischen Gründen zum Kieler Floorball Klub (KFK), wo er mit der starken Mainzer-Ausbildung als Verteidiger in der ersten Reihe aufgeboten wurde. Fünf Tore, ein Assist bei zehn Strafminuten (5 x 2min) in nur acht Spielen in der Regionalliga Nord zeigen seinen Drang zum gegnerischen Tor und das Problem, das viele Ex-Eishockeyspieler im Floorball erleben - zu viel Zeit auf der Strafbank. Ein Tor in der Regionalligameisterschaft (3 Spiele) gegen Hannover 96, drei Assists in der Relegation gegen unseren Lieblingsgegner Floorball Butzbach und der damit verbundene Aufstieg in die 2. Floorballbundesliga stehen für Recccius in der ersten Floorball-Saison zu Buche.

Die Saison 2015/2016 in der 2. Floorballbundesliga lief für Reccius deutlich besser als für den KFK. Während der Club in 16 Spielen nur 4 Punkte einsammeln konnte und damit den letzten Platz belegt hat, hat Reccius in nur 13 Spielen immerhin 7 Punkte (4 Tore, 3 Assists) eingesammelt. Mit 11 kleinen Strafen könnte er allerdings bei uns unangenehme Bekanntschaft mit dem neuen mannschaftsinternen Strafenkatalog machen. 

 

Mitte September kehrt Reccius nach Mainz zurück um seine Masterthesis zu schreiben. Der Transfer ist bereits über die Bühne, Reccius kann also bereits am ersten Regionalligaspieltag am 1.10. verteidigen.

 

Reccius wird in Mainz mit der Nummer 36 auflaufen.