Kleiner Spieltag - große Leistung

Zwei Mal Frankfurt zum Frühstück

Nach einem souveränen 10:6 Sieg gegen Frankfurt 2 jubeln die Mainzer Spieler zu Recht.
Jubel über drei Punkte

 

Der letzte Hessenliga-Kleinfeld Spieltag der Saison 2015/2016 in Mainz stand am 30.4. unter keinem guten Stern. Die Gäste aus Frankfurt wollten unbedingt im Großfeld in die zweite Bundesliga aufsteigen und hatte erst wenige Tage zuvor erfahren, dass das zweite Aufstiegsspiel gegen den Gettorfer TV (bei Kiel) am gleichen Tag angesetzt war. Entsprechend dringlich waren die Bitten aus Frankfurt den Spieltag zu kürzen und Spiele auf eine Woche später in Frankfurt zu verlegen. Um der sportlichen Perspektive der nähesten Nachbarn nicht im Weg zu stehen und nach einigem guten Zureden unseres Kassenwartes Zender (der diese Saison bei Frankfurt im Tor steht, zur nächsten aber in das Mainzer Tor zurück kehren wird) hatten wir zugestimmt den Spieltag von fünf auf drei Spiele zu kürzen und direkt am Stück gegen Frankfurt 1 und Frankfurt 2 anzutreten.

 

Zum munteren Aufgalopp am Samstag um 10.00 Uhr stand also das Duell mit dem (per Sonntag) frisch gebackenem 2. Bundesligaaufsteiger Frankfurt Falcons 1 an. Gerade die Frankfurter erste Reihe um die Topscorer der Liga Platz 2, 3 und 4 (Hautzel, Wech und Schroeder) waren vom Trainer als große Gefahr angekündigt gewesen. Trotzdem schafften die Frankfurter Rookies es in den ersten sechs Minuten einen 3:0 Vorsprung heraus zu schießen, ohne, dass Mainz auch nur eine größere Chance gehabt hätte. Die Anschlusstreffer zum 1:3 durch Stapelfeldt und 2:5 durch den immer gefährlichen Pluta wurden direkt mit Doppelschlägen durch die Falcons gekontert. Während das Spiel mit 2:7 zur Pause in anderen Sportarten recht aussichtslos gewesen wäre, wollte Mainz noch nicht aufstecken. Eine feurige Pausenansprache des Spieler-Trainers Burghof und die Köpfe waren wieder hoch erhoben.

Ein schnelles Tor von Pluta konnte Frankfurt beantworten. Auf den Doppelschlag von Burghof und Pluta lies Frankfurt erneut ein Tor folgen, doch dann schoss sich Mainz durch einen Dreichfachschlag von Pluta, Stapelfeldt und Kloep binnen zwei Minuten zum 8:9 heran. Plötzlich war es wieder ein Spiel auf Messers Schneide. Den Ausschlag gab dann die Personalsituation. Die Frankfurter - mit 11 Mann angetreten - konnten ihre personelle Überzahl (Mainz fehlten alleine in der Verteidigung mit Schonert, Diether und Lüke drei Stammspieler) gegen acht Mainzer ausnutzen. Das in der Folge etwas hitziger werdende Spiel konnte Frankfurt mit viel Glück und gegen erschöpfte Mainzer mit 14:9 (Tor Burghof) über den Schlusspfiff retten. Mit einem vollen Kader hätte man Frankfurt hier wohl ein Bein stellen können.

 

Mit einer Mini-Verschnaufpause von 10 Minuten (Frankfurt wollte so schnell wie möglich wieder nach Hause - vermutlich um vor dem Relegationsspiel noch einen Mittagsschlaf zu machen ;) ) musste sich Mainz zufrieden geben und gegen den Liga-Vorletzten Frankfurt 2 antreten. Auch wenn die 'kleinen Falken' erst einen Sieg in der Saison holen konnten, durfte man sie doch nicht unterschätzen, denn der Teamverantwortliche Zender (unser neuer Torwart) ist wohl der intensivste Kenner der Frankfurter und vor allem Mainzer Floorball-Teams und damit der jeweiligen Stärken und Schwächen. Da jedoch auch Frankfurt 2 mit einer kleinen Wechselbank angereist war, war ein Sieg Pflicht.

So konnte auch Kapitän Hediger - noch in Rage von einer Zwei-Minuten Strafe zum Spielbeginn - die Mainzer Farben mit einem Strahl aus dem Halbfeld in Führung schießen. In der Folge gelang es Mainz eine eher ruhige erste Hälfte zu einer guten 4:2 Führung zu nutzen. Tore dabei Burghof, Pluta und Zadilska, die sich in der nächsten Saison für die U19-Damen-Nationalmannschaft empfehlen will. (Die U19-Damen spielen gerade bei der WM in Kanada - wir wünschen viel Erfolg!).

Doch viel ist eine Zwei-Tore-Führung im Floorball nicht wert. Den schnellen Anschlusstreffer durch Frankfurt konnte Mainz zwar noch kontern (Kloep und Stapelfeldt, 6:3) doch die - in einer Auszeit von Motivator Zender eingepeitschten Frankfurter - konnten sich binnen zwei Minuten auf 7:6 (Mainzer Tor Böhme) heran schießen. Auszeit Mainz. Wieder ein Spiel auf Messers Schneide. Wieder sollte die Kadertiefe entscheiden. Doch dieses Mal zu Gunsten von Mainz. Frankfurt - das bereits ab der Pause auf den 1. Verteidiger verletzungsbedingt verzichten musste - nahm früh den Torwart zu Gunsten eines vierten Stürmers vom Feld um den Ausgleich zu erzwingen, konnte den Ball jedoch nicht wirklich halten. So konnten zweimal Stapelfeldt und zum Abschluss Trippler das Ergebnis zweistellig machen und einen souveränen 10:6 Sieg einfahren.

 

Fazit:

Mit einem vollen Kader wäre Mainz heute für beide Frankfurter Teams ein mindestens ebenbürtiger Gegner gewesen. So bleiben leider nur drei Punkte in Mainz. Der Abschlussspieltag in Frankfurt am 8.5. überschneidet sich leider mit dem Mainzer Rheinhessen-Umzug (nachgeholter Rosenmontagsumzug) in sofern ist wieder mit einem kleinen Kader zum Saisonfinale zu rechnen. Trotzdem blickt Mainz auf eine spannende Saison zurück und vor allem auf eine hoffnungsvolle Saison voraus!

 

Alle Bilder: Stefan Trippler

 

Für Mainz spielten:
Alexander Schuhen (Tor, 0 Tore / 0 Assists), Tobias Braun (Tor, 0/0), Reto Hediger (Kapitän, 1/2, 2 Minuten), Cornelius Burghof (3/4), Tobias Kloep (2/1), Alexandra Zadilska (1/0), Steffen Pluta (5/3), Stefan Böhme (1/1), David Trippler (1/2, 2 Minuten), Christoph Stapelfeldt (5/0),