Hinrundenabschluss in Erlensee

Die Tollwütigen - Deutscher Meister U15 - sind eine Nummer zu groß

Zum ersten Mal gab es in der Hessenliga einen Hinrundenabschluss mit nur einem Spiel pro Team. Die Mainzer Floorballer traten dabei am vergangenen Sonntag gegen den TSV Tollwut Ebersgöns an, die in der Vorwoche den Mitfavoriten Marburger Elche 1 geschlagen hatten. Mit entsprechend großem Respekt trat Mainz, das diesmal nur mit zwei Blöcken angereist war gegen "die Tollwütigen" auf. Eine schlechte Verteidigungsarbeit vor allem in der ersten Hälfte des Spiels sorgte dafür, dass der 15:10 Sieg der Ebersgönser nie wirklich gefährdet war.

Diese hatten auch einen denkbar guten Start erwischt. Nach 11 Sekunden musste der Mainzer Goalie Tobias Braun den ersten Ball aus dem Tor holen. Auch der schnelle Ausgleichstreffer durch Spielertrainer Cornelius Burghof änderte den Spielverlauf nicht und je weiter das Spiel voranschritt, desto größer wurde die Frustration in den Mainzer Reihen. Zur Halbzeit stand dann ein 2:8 auf der Anzeigetafel.

 

Anstatt die Köpfe hängen zu lassen nutzte man die Halbzeitpause, um sich wieder ein bisschen zu sammeln. Zuerst schien es, als könnte man aus diesem Schwung Kapital schlagen, denn schon nach 33 Sekunden konnte Präsident und Kapitän Reto Hediger den ersten Treffer nach der Halbzeit erzielen. Doch ein Gegentreffer und eine Zwei-Minuten-Strafe aufgrund eines Wechselfehlers machten die Hoffnungen vorerst wieder zunichte. Beim Spielstand von 5:10 musste dann zum zweiten Mal ein Mainzer auf die Strafbank. Diesmal gelang es jedoch, ein Unterzahltor zu erzielen. Da die Mainzer in der Folge häufiger den Mut hatten, auch aus der Entfernung den Abschluss zu suchen konnte man aus der zweiten Halbzeit einen 8:7 Sieg mitnehmen. Aufgrund der schlechten Leistung in der ersten Hälfte und den starken Abschlüssen der Ebersgönser kann man sich im Endeffekt aber nicht über das deutliche 10:15 beschweren.

 

Für Mainz spielten:

Tobias Braun (Tor), Reto Hediger (Kapitän, 3 Tore + 1 Assist, 4 Minuten), Cornelius Burghof (3+2), David Trippler (2+1, 2 Minuten), Christoph Stapelfeld (1+1), Tobias Kloep (0+1), Alexandra Zadilska (1+0)